TRETAUTO I

Aus einem 87er VW Passat Variant 32 B

Der einmalige Umbau meines Passat Variants zu einem Fahrrad


 
Timeline.
29.08.2015:


48. Klappbaren Kofferraumdeckel gebaut und mit Kuhfell bezogen.
47. Karosserie lackiert in rot-weiss.
46. Fahrerseite Antrieb fertig geschweißt! TESTFAHRT erfolgreich!
45. La Cucaracha-Hupe eingebaut & verkabelt.
44. Felgenstern rot lackiert, Felgenrand poliert, Reifen & Weißwandringe aufgezogen (145/ 65 R13).
43. 13" Stahlfelgen gebürstet und neue Reifen geholt, Käfer-Radkappen!
42. Lager festgeschweißt, Kofferraumklappe gecleant.
41. Kettenspanner angefertigt.
40. Alle Kugellager, Ritzel und Ketten gereinigt und neu eingeölt.
39. Antriebsritzel zusammengeschweißt und 2x Achswellenlager zurechtgeflext.
38. Kugelgelenke der Antriebswellen abgeflext, Tretlager der Pedale ausgepresst (..vergebens).
37. Handbremse Umbau nach vorne links - in Fahrertüre eingeschweißt.
36. Haltestange für Rückenlehne eingeschweißt und gepolstert! Fahrradketten abgelängt.
35. Neue Bereifung für die Hinterräder aufgezogen, Tankdeckel mit Carbonfolie foliert.
34. Golf 6 GTI - Grill mit Wabenmuster eingepasst und umgebaut.
33. Sportlenkrad mit Carbonfolie foliert, neues Radio eingebaut.
32. Wischergestänge vo+hi ausgebaut, Spritzkabel hinten neu verlegt, Kabelspaß mit der Elektrik!
31. Scheibenbremsen vorne ausgebaut, durch selbstgebaute Distanzscheiben ersetzt.
30. Und noch mehr Fahrräder vom Schrott geholt und bearbeitet.
29. Karins Kuhfell-Sitzbezüge bekommen, und Tamaras Gartenstühle fest montiert.
28. Noch mehr Fahrräder auseinander geflext, Pedale, Seilzüge, Halterungen etc..
27. Längsstangen eingeschweißt für die Sitze.
26. Kanten der Rückbank gebördelt, rundrum überstehende Bleche abgeflext.
25. Sämtliche Dämmmatten und Isolierzeugs unterm Armaturenbrett/ Spritzwand entfernt.
24. Vorderachse nochmal 1cm tiefergelegt und Handbremse entfernt.
23. Unterboden nun komplett entfernt, auch den Mitteltunnel.
22. Obere Blechkanten gebördelt, Sitzbank und Pedale vermessen.
21. Kabelbaum "ausgedünnt" und komplett neu verlegt.
20. Blanke Bleche alle mit Zweikomponenten-Grundierung lackiert.
19. A-B-C-Säulen mit angefertigten Blechen abgedeckt, Boden vorne komplett entfernt.
18. Türen & Kofferraum verschweißt und Dach abgeflext! Cabrio-Umbau schonmal gelungen!
17. Kofferraum-Rahmen abgeflext.
16. Bremsanlage (außer Handbremse) und unteres Armaturenbrett mit Lüftung entfernt.
15. Getriebe ausgebaut.
14. Dekra hat meinem Projekt zugestimmt, ich darf mit dem Tretauto auf öffentlichen Straßen fahren! Brauche aber eine Bremse, Strahler und Licht. Landratsamt Zulassungsstelle BaWü & Bayern und Polizei sind sich aber noch im Unklaren..!!
13. Alte Fahrräder wurden geholt. Obere Türrahmen wurden auch abgeflext.
12. Die Lackierung steht fest (Karosserie & Felgen)! Und das Muster fürs Cabrio-Verdeck.
11. Stromkabel und Heckscheibenwischwasserschlauch wurden provisorisch neu verlegt.
10. Tank ausgepumpt und ausgebaut. Pedalerie auch ausgebaut.
9. Der Motor und einige Kabel & Behälter ausgebaut.
8. Neue Nummernschilder + Halter für vorne und hinten.
7. Auspuff? Auch weg.
6. Die Motorhaube kam vorerst weg.
5. Die Fenster kamen raus.
4. Tieferlegung um 12 cm!
3. Dachträger und Türdichtungen kamen weg.
2. Die komplette Innenausstattung kam raus, außer das Armaturenbrett.
1. Erstmal coole 15" Alus für den Passat!



Karosserie.

Die Türen wurden auf die Cabrio-Form zugeschnitten und zur Rahmenverstärkung verschweißt, da Dach und Unterboden abgeflext wurden. Auch die Kofferraumklappe besteht nur noch aus dem unterem Teil und wurde bündig an die Karosserie geschweißt. Die Fensterführungen wurden alle flach umgeklopft, sämtliche Schriftzüge kamen weg und die Löcher schweißte ich zu.



Zum neuen tiefen Fahrwerk:  Die Originalfedern wurden ..vorsichtig.. in der Hälfte auseinander geflext und ineinander geschraubt.



Das Autodach wurde aus Gewichtsgründen ebenfalls abgeflext. Jetzt hat der 32b Variant die Silhouette eines Passat Cabriolets. Anstelle des Daches ist ein Verdeck: Aus alten Wäscheständern und Regalteilen. Das Prinzip funktioniert wie diesem Prototyp aus Karton:


Leider musste ich das so geplante Faltdach wieder entfernen, da die Querstangen des Daches das Sitzen auf der Rückbank unmöglich machten. Auf der anderen Seite: Jetzt baue ich extra ein Cabrio, wozu also ein Dach?


Deshalb musste eine andere Lösung her. Diese ist sogar leichter, man kann hinten sitzen und hat zusätzlich noch viel Stauraum übrig. Weiter unten mehr dazu.


Soweit die Theorie.. so sah das ganze nun in echt aus:


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Der klassische Wäscheständer.


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Der klassisch halbierte Wäscheständer.


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Zusammengeklappt fügt sich das Dach schön in die Karosserieform ein.


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Zur Hälfte aufgeklappt.


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Es funktioniert - natürlich! Die Linienführung des Verdecks sieht sehr gut aus.


Tretauto aus VW Passat Cabriolet

Vorne wird das Verdeck einfach eingehängt.


Das neu gestaltete Verdeck besteht aus Hasendraht, alten dünnen Holzleisten und umgenähten Kuhfell-Sitzbezügen. Die Klappscharniere bestehen aus Ösen der Gangschaltungen von Fahrrädern. Das ermöglicht leichtes Auf- und Zuklappen durch die ehemaligen Rückbankhalterungen  an der C-Säule.



Innenraum.

Schlichtheit? In der extremsten Form?  Die Ausstattungslinie "Naked" bietet, was der Name schon sagt: Nacktheit. Denn alles musste raus für das Leistungsgewicht.



Vorne sind Recaro-Sportgartenstühle verbaut. Vier versenkte Schrauben halten eine Holzplatte unter dem Gartenstuhl, damit er nicht auf dem schmalen Vierkantrohr wackelt. Zwei versenkte Schrauben in der Mitte halten wiederum die Holzplatte auf der Stange. Die mittlere Haltestange hält nicht nur die vorderen Sitze in Form wenn man mal kräftiger in die Pedale treten muss, sie verstärkt auch gleichzeitig die Karosserie gegen Verformung und wurde später noch mit Schaumstoff verkleidet.

Das kleine Ledersportlenkrad wurde mit neuer Nabe eingebaut und mit Folie im Carbonlook foliert. Das machts zumindest optisch "leichter"! Der neu verkabelte Kabelbaum verschwindet nun IN den Türen. Durch einen Kanal geht er durch die A und B-Säule durch die Fondtür. Dann bohrte ich noch einen Kanal: Über die Innenseite des hinteren Radlaufs erreichen die Kabel somit praktisch unsichtbar die Heck- und Kennzeichenleuchten. Um der Gefahr vorzubeugen, vor lauter Technik-Schnickschnack abgelenkt zu werden, wurde die Technik beim VW-Tretauto maximal minimiert.


Tretauto aus VW Passat

Die Kabel wurden später ordentlich als ein Strang zusammengeführt - nicht dass an dieser Stelle Missverständnisse auftauchen.



Antrieb.

Die Erdanziehungskraft beträgt 1G. Ich setze keine 40KW entgegen - keine 1588 ccm Hubraum. Ja nicht einmal ein 4+E Getriebe. Serienmäßig beschleunigt das Tretauto für Erwachsene von 0 auf 6 km/h in nur 20 Sekunden. Über keine weiteren Motorisierungen informiere ich sie gerne. (Kraftstoffverbrauch, l/100km: innerorts: 0/ außerorts: 0/ kombiniert: 0.) -> Bluemotion !

Anders gesagt: Der Motor und das Getriebe kamen natürlich raus. Die Antriebswellen der VA blieben drin und werden in den Tretlagern von 2 alten Fahrrädern gelagert. Zusätzlich wurden sie gekürzt, damit ich die Ritzel für die Fahrradketten aufschweißen konnte. 




Treten können Fahrer und Beifahrer über zwei normale Fahrradpedale mit geschickter Übersetzung. Damit überhaupt irgendwas Übersetzt werden konnte, tüftelte ich eine Weile an der perfekten Ritzelverteilung. Dazu schweißte ich die Ritzel "einfach" um. Wobei ich am Anfang auf Kunststoffkassetten reingefallen bin, die sofort wegschmolzen. Die Suche nach anderen Kassetten ohne Kunststoff dauerte dann etwas.. Da die Kettenwege länger sind als an einem normalen Fahrrad, längte ich die Ketten entsprechend ab und verbaute dazwischen Kettenspanner aus übrigen kleineren Ritzeln.



Die Handbremse schweißte ich im richtigen Winkel in die Fahrertür, denn in der Mitte hatte sie kein Platz mehr. Die Seilzüge werden nun hinter der fahrerseitigen B-Säule durch alte Zimmerlampenhaken umgelenkt. 

Zudem sind die Kabel nun ordentlich verlegt.


Bei Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 6 km/h kann es eventuell zu Stau und Gedränge am Heck kommen, deshalb hat das Tretauto einen neuartigen Abstandshalter: DIE DÜSE. Fährt der nachfolgende Verkehr zu dicht auf, genügt ein Tipp auf den Wischerhebel, und schon schießt ein Wasserstrahl 5m nach hinten und stellt den natürlichen Abstand zwischen den Verkehrsteilnehmern wieder her.

Heckscheibenwischer und Motor mussten dafür raus. Den Schlauch für das Spritzwasser verlegte ich vom hinteren Wasserbehälter durch eine Bohrung in der C-Säule und durch die geänderte Kofferraumklappe rechts oben unter dessen Griffleiste - also praktisch Unsichtbar. Dazu gab es noch eine neue Spritzwasserpumpe vom Golf 2 für genügend Spritz. 


Tretauto aus VW Passat

Später nicht mehr sichtbar: Der Spritzwasserbehälter mit neuer Düse, der Wasserschlauch und die Kabel für die Elektrik.

Tretauto aus VW Passat

Die Düse versteckt sich kaum sichtbar heimlich rechts oben.


Damit das VW Tretauto schneller wird, schneller ist relativ, hat es nun extra Teile vom Golf 6 GTI. Und zwar den etwas angepassten werksneuen Wabengrill. 


Tretauto aus VW Passat

Der Tretauto Schriftzug wird auf eine lackierte Holzleiste geklebt.

Tretauto aus VW Passat

Nanu? Das Ritzel verabschiedete sich während der Einstellfahrt, denn der Winkel stimmte nicht auf der Antriebswelle. Also nochmal von Vorne..


Räder.

Mit 4,6 bar Druck in den 145/65 R13 Sommerreifen gleitet das Tretauto praktisch über den Asphalt, dem Radweg - ach, einfach überall! Das Fahrwerk wurde gewichtsoptimiert, sprich, die Scheibenbremsen kamen raus. Damit nichts schleift, kamen 10mm Eigenbau-Distanzscheiben auf beiden Seiten dazu.

Am Anfang gabs gleich schöne Alufelgen, doch die breiten Reifen hatten eine zu große Auflagefläche. Im Gegensatz dazu steckten die Stahlfelgen voller Potential. Erst schliff ich den Rost ab und polierte den äußeren Ring (alles von Hand!). Innen lackierte ich die Stahlfelge erst in rot und dann alles mit Klarlack. Bevor die Reifen neu aufgezogen wurden, kamen noch Weißwandringe dazwischen. Und zum Schluss gabs VW Lupo Radkappen aus Kunststoff.


Tretauto aus VW Passat

Selbstgebaute 10mm Distanzscheiben, damit die Felgen (vo+hi) nicht schleifen.


Tretauto aus VW Passat

Da steckt Potential drin!


Tretauto aus VW Passat, Felgen lackieren

Oh, nice.

Tretauto aus VW Passat, Felgen lackieren

Oh, sehr nice.


Musik und Beschallung.

Der Schall legt in der Sekunde 343 Meter zurück. Im Tretauto nutzt man ihn geschmackvoll - mit einem Blaupunkt Radio aus dem Audi 100. Für die Beschallung der Umgebung ist ab sofort die neue 115dB(!) Druckluft - La Cucaracha - Hupe zuständig. Über den Heckscheibenheizungsschalter im Armaturenbrett kann man zwischen normalem Horn und der Fanfare umschalten. Heizen beudetet nun Druckluftfanfahre! Natürlich gibts auch eine normale Fahrradhupe - und da das alles noch nicht reicht, hat jeder Platz noch eine Fahrradklingel in Reichweite.




Sind sie bereit das Tretauto bei einer Probefahrt kennen zu lernen?

Das VW Tretauto für Erwachsene - von ArminAuto.